24.01.18 17:10 Alter: 92 Tag(e)

Vorsicht - falsche Polizisten am Telefon!

Auch im Mühlenkreis versuchen die vermeintlichen Polizisten immer wieder zumeist ältere Menschen um ihr Vermögen zu bringen. Es ist laut Kripo damit zu rechnen, dass die Betrüger in den kommenden Tagen im Kreisgebiet mit dieser Masche weiterhin aktiv sein werden.


So kam es am Dienstagnachmittag zu gleich zwei Vorfällen dieser
Art in Bad Oeynhausen. Gegen 16.30 Uhr wurde eine 90-jährige Frau
telefonisch kontaktiert. Der noch unbekannte Anrufer gab sich als
Polizist aus und sorgte dafür, dass im Telefondisplay die
Notrufnummer 110 erschien. Er forderte die Rentnerin auf, zur
nahegelegenen Hausbank zu gehen und Bargeld in Höhe von 25.000 Euro
abzuheben. Am anderen Ende der Leitung wollte er auf deren Rückkehr
warten.

Der geschulten Mitarbeiterin der Bank kam das merkwürdig vor,
so dass sie den Betrag nicht auszahlte und sofort die Polizei
informierte. Die "echten" Polizeibeamten nahmen sich der älteren Dame
an und begleiteten sie nach Hause.

Wenige Minuten später wurde eine weitere Seniorin aus Bad
Oeynhausen-Werste angerufen. Auch ihr wurde versichert, dass es sich
bei ihrem Gesprächspartner um einen echten Polizeibeamten handelt.
Der Unbekannte wies ausdrücklich auf die im Display eingeblendete
Telefonnummer 110 hin, von der aus er anrufe. Die 83-Jährige wurde
nach Bargeld, Schmuck und sonstigen im Haus befindlichen Wertsachen
befragt. Die Frau wurde jedoch misstrauisch und beendete das
Gespräch.

Daher hier noch einmal die Warnung der Polizei: Wenn Sie solche
Anrufe erhalten, gehen Sie nicht auf die Forderungen der Betrüger
ein. Echte Polizisten rufen niemals von der Notrufnummer 110 an und
fordern Sie auch nicht auf, Geldbeträge bei der Bank abzuheben oder
Auskunft über Wertsachen im Haus zu erteilen. Seien Sie bei allen
Anrufen dieser Art misstrauisch und verständigen Sie die Polizei.


 

Es empfehlen sich:

Tel. 0571-41337

TIPP: Klicken auf ein vorhandenes Bild vergrößert die Bildansicht!

Hinweis:

Die Seiten von minden-hahlen.de sind für den kostenlos erhältlichen Browser "Firefox" optimiert. Bei Verwendung des "Internet Explorer" sind Darstellungsfehler möglich!