25.07.16 11:54 Alter: 309 Tag(e)
Von: cw

„Lettows Klassiker“ als krönender Abschluss

Die Hahler Laienbühne sorgte auf dem plattdeutschem Abend mit sechs Sketchen für viele Lacher. Abgerundet wurde er durch die „Schmüse“ der Kranzreiter-Vorreiter der vergangenen Jahrzehnte.


Carola Stoyke (v. l.) Carolin Schüler, Leonie Meyer, Kira Rohlfing und Lisa Völkening als dicke Freundinnen, die im Sketch „Rank un slank“ gemeinsam abnehmen wollen, sich aber nur schwer von Sekt, Süßigkeiten und Sahne lösen können. Ein abschließendes Glanzlicht des plattdeutschen Abends bildete der weithin bekannte frühere Kranzreiteroberst Wilhelm „Lettow“ Steffen (unten) mit seinen „Schmüsen“. Fotos: C. Weber

Wenn die Note sechs in Mathe verbal zum Ergebnis einer partiellen Fehleinschätzung zwischen Unterrichtsstoff und Lernintensität wird, werden einfache Pommes eben zu in Stückchen geschnittenen Erdäpfeln, einzeln in Fett ausgebacken. Denn: „So kan man't ok säggen“. Viele Situationen, die man im Alltag erlebt, haben eine komische Seite – sechs Beispiele dafür hat die Plattdeutsche Laienbühne als Sketche dargeboten.

Ob in „Hochtiedsreise“, „Foahrstünne“, „Schatzimausi“ oder „Bloß 'ne koarte Froage“ – alle von Carolin und Marlene Schüler, Ingo Meyer, Edda Volkmann, Sandra Rohlfing, Edda Volkmann, Sebastian Neuhaus, Marc Phillipp Rohlfing, Erika Könemann, Anita Kempke und Eberhard Brandhorst auf die Bühne gebrachten Sketche zeigten, wie verbale Kommunikation wortreich und zugleich sinnlos wie auch beschönigend oder boshaft geführt werden kann – während des plattdeutschen Abends aber immer zur Belustigung des großen Publikums führte.

Und diesem wurde in „Rank un slank“ auch noch eine große alltägliche Schwäche der Menschen vor Augen geführt: Nämlich,  dass beim Essen oft der Genuss über die Gesundheit gestellt wird. So wollten dicke Freundinnen (Carola Stoyke, Lisa Völkening, Kira Rohlfing, Carolin Schüler und Leonie Meyer) gemeinsam abnehmen. Eine Fitnesstrainerin hält sie von Süßem fern, treibt sie zu Obst und Bewegung – um in einem beobachteten Moment selbst eine Fressattacke auf eine Schale mit Süßigkeiten zu starten.

Anlässlich des Kranzreitens im 95. Jahr gestalteten die Vorreiter des Kranzreitervereins Hahlen der vergangenen Jahrzehnte den plattdeutschen Abend mit: Oberst Christoph Könemann, Rittmeister Lars Niemann, Adjutant Hendrik Rohlfing und ihre Vorgänger Wilhelm Rohlfing, Rainer Bort, Heinz-Wilhelm Rohlfing und Wilhelm „Lettow“ Steffen gaben verschiedene „Schmüse“ zum besten. Sie riefen mit ihren humorvollen Worten Begebenheiten aus dem Dorf in Erinnerung wie auch besondere Momente des Kranzreitens.

Den Abschluss bildeten „Lettows Klassiker“ – die bekanntesten Reden vom Altvorderen Wilhelm Steffen. Er erinnerte nebenbei daran, dass es nach dem Zweiten Weltkrieg Kranzreiten auch noch in den umliegenden Dörfern gegeben hat – wie auch Amtskranzreiten und Kreiskranzreiten als Wettkämpfe über den dörfliche Rahmen hinaus. Doch einen zunehmenden Applaus sicherte er sich mit seinen Kranzreiterversen – zumal er bei jedem „Schmus“ mehr Leidenschaft zeigte.

Weitere Bilder in der Opens internal link in current windowFotogalerie.

 

 


 

Es empfehlen sich:

Tel. 0571-41337

TIPP: Klicken auf ein vorhandenes Bild vergrößert die Bildansicht!

Hinweis:

Die Seiten von minden-hahlen.de sind für den kostenlos erhältlichen Browser "Firefox" optimiert. Bei Verwendung des "Internet Explorer" sind Darstellungsfehler möglich!